E-Commerce

Welche Zahlungslösung für Online Shops erhält gute Noten?

Compupter-Tastatur mit Smiley
Bild: NiroDesign | Getty Images

Warum es für Webshop-Betreiber wichtig ist, den richtigen Partner mit im Boot zu haben. Dazu sechs Payment Service Provider für Schweizer Webshops im Vergleich.

Um es vorwegzunehmen: Es geht nicht bedingungslos um gut oder schlecht, weil sich bei allen Zahlungsanbietern Plus- und Minus-Punkte finden lassen. Jeweils in Abhängigkeit von den individuellen Ansprüchen des Webshop-Betreibers und vor allem auch von der Grösse und dem Zahlungsvolumen eines Online Shops.

im Zentrum steht deshalb die Frage: Welcher Zahlungsanbieter ist der richtige für den Online Shop eines Betreibers? Priscilla Wyss, Payment-Expertin bei Payrexx, hat versucht, auf diese Frage eine Antwort zu geben. 

Welche Überlegungen stehen für Shop-Betreiber im Vordergrund?

Die richtige Zahlungsanbindung ist von zentraler Bedeutung, weil Shop-Verkäufe erst dann zum Erfolg werden, wenn ein Besteller den Checkout-Prozess abschliesst und das Geld der Kunden auch schnell und reibungslos den Weg zum Anbieter findet. Unter anderen sind die folgenden Punkte wichtig:

Reibungsloser Checkout-Prozess
Harkt's nach dem Kauf im Webshop bei der Zahlungsabwicklung, wird ein Kunde den Checkout-Prozess nicht abschliessen, sondern genervt abrechen und aussteigen. Das führt nicht nur zu Umsatzverlusten, das produziert auch frustrierte Kunden. Komfort, Klarheit und Tempo beim Checkout und in der Zahlungsabwicklung gehören noch nicht zur Kür, das ist schlicht die erwartete Pflicht.

Keiner der bestehenden Zahlungsanbieter leistet sich schlechte Checkout- und Zahlungsabwicklungs-Prozesse. Unterschiede gibt's aber schon. Deshalb ist jeder Webshop-Betreiber gut beraten, wenn er die Prozesse der einzelnen Anbieter selbst durchspielt. So kann er aus Kundensicht betrachtet einschätzen, was bei den von ihm betreuten Käufer-Segmenten gut ankommen wird.

Das Angebot der Zahlungsmittel
Fehlen präferierte Zahlungs-Optionen, kann auch das zum Abbruch des Checkout-Prozesses führen. Kreditkarten, PayPal, Twint, Apple Pay, lieber auf Rechnung oder eine ganz andere Komposition der Optionen? Nicht alle Zahlungsanbieter bieten dieselben Methoden und Optionen an. Ein Webshop-Betreiber kennt seine Kunden und die bevorzugten Zahlungs-Optionen, die mit an Bord sein müssen, damit aus einer Bestellung im Checkout ein bezahlter Kauf werden kann.

Einfache oder komplexe Integration
Wie kann die Zahlungslösung mit dem eigenen Online Shop verbunden werden? Mit ein paar Klicks über die Cloud, mit wenig Aufwand über APIs oder braucht's nahezu einen Schraubenschlüssel um Webshop und Zahlungslösung zu verbinden? Wer die eigenen Möglichkeiten kennt, kann beurteilen, ob eine bestimmte Lösung selbst und direkt eingebunden werden kann oder ob externe Entwickler-Unterstützung notwendig ist .

Alles aus einer Hand oder Kooperation mit mehreren Partnern
Je nach Anbieter und deren Rollen kommt das eine oder das andere infrage. 

Die Kosten
Die Gebühren der verschiedenen Anbieter unterscheiden sich beim Setup, bei den monatlichen fixen Kosten und bei den Gebühren pro Transaktion. Letztere sind meistens variabel und abhängig vom generierten Gesamtumsatz. Kostenloses Setup und der Verzicht auf fixe Monatsgebühren wird in der Regel durch höhere Transaktionsgebühren erkauft.

Sechs Zahlungsanbieter für Schweizer Online Shops im Vergleich

Priscilla Wyss aus dem Hause Payrexx vergleicht in ihrer Studie sechs Anbieter in Leistungen und Kosten. Dass Payrexx als Anbieter mit dabei ist und nicht gerade schlecht abschneidet, ist natürlich kein Zufall. Dennoch ist der Vergleich neutral gehalten, operiert mit Fakten und liefert daüber hinaus nützliche Basisinformationen.

Zuerst der Kostenvergleich

Je nach monatlichem Umsatzvolumen, gibt's auch mehr oder weniger grosse Unterschiede bei den Kosten der verschiedenen Anbieter.

Kleine Online Shops
Die folgende Grafik zeigt im Vergleich die monatlichen Gebühren für einen kleinen Webshop mit einem Monatsumsatz von CHF 2'000.– und 20 Kreditkarten-Transaktionen pro Monat.

Grafik mit Kostenvergleich für kleine Online Shops
Grafik und Berechnungen: Payrexx

Mittelgrosse Online Shops
Die monatlichen Gebühren der verschiedenen Zahlungsdienstleister für einen mittelgrossen Online Shop mit einem Monatsumsatz von CHF 20'000.– und 200 Kreditkarten-Transaktionen pro Monat.

Grafik mit Kostenvergleich für mittelgrosse Online Shops
Grafik und Berechnungen: Payrexx

Stärken, Schwächen und Kostenmodelle der einzelnen Anbieter

Die Preisvergleiche von oben können pro Anbieter je nach gebuchtem Paket und Mix der Zahlungsoptionen variieren. Deshalb hat die Autorin der Studie pro Anbieter einen Kurz-Steckbrief mit Stärken- und Schwächen-Profil, Anforderungen bei der Integration der Lösung sowie dem angewendetem Preis-Modell in ihre Vergleichs-Anlage integriert.

Details dazu im Dokument von Priscilla Wyss, hier kostenlos zum Runterladen bereit.

Was die Studie zusätzlich wertvoll macht

Das kompakte Papier ist aus der Sicht von Webshop-Betreibern gedacht, welche einen Zahlungsdienstleister für ihren Shop evaluieren. Ein beträchtlicher Teil dieser Gruppe ist nicht mit unglaublich viel Fachwissen vorbelastet, die möchten einfach, dass ihr Shop jetzt auch noch Zahlungsabwicklung beherrscht.

Deshalb strapaziert die Autorin die Nerven der Leser nicht mit Fachbegriffen und komplexen Zusammenhängen, sie bleibt kurz, knapp und beschränkt sich auf das Wesentliche. Dazu gehört, dass sie in einem kurzen theoretischen Teil die Rollen verschiedener Partner erklärt und Begriffe aufschlüsselt, denen ein Webshop-Betreiber auf den Websites der Anbieter begegnen wird, zum Beispiel Payment Service Provider, Acquiring oder Payment Faciliator. 

Damit und auch mit anderen praktikablen Hinweisen hilft die Autorin (auch) Betreibern von kleinen Webshops, mit den richtigen Überlegungen und den richtigen Fragen die Lösung zu finden, welche die Anforderungen des eigenen Online Shops erfüllen kann.