Digitalisierung

Fördert Glacé die Digitalisierung?

Glacé-Kugeln
Bild: Subjug | Getty Images

Die Schweizer gehören im Europa-Vergleich zu den Eiscreme-Muffeln. Wen kümmert's? Keinen. Doch. Nach einem hoffnungsfrohen Umkehrschluss: uns!

Wir von der MoneyToday.ch-Redaktion treiben mit unserem Glacé-Konsum den Durchschnitt deutlich nach oben – dennoch, die Schweiz belegt in Europa den letzten Platz, wenn's ums Eiscreme-Vertilgen geht. Nur gerade fast schon lustfeindliche 2,3 Kilo Glacé werden pro Kopf und Jahr von Herrn und Frau Schweizer wegkonsumiert. 

Eigentlich keine Zeile wert, wäre da nicht diese aktuelle Statistik mit Rangliste, die möglicherweise beunruhigend tief blicken lässt.

Estland ist das digitalste Land in Europa und die Estländer hauen pro Kopf volle 12,5 Kilo Eiscreme weg, also fünf Mal mehr als die Schweizer. Mit zu den digital führenden Nationen gehören weitere Nordländer wie Schweden oder Dänemark – und auch die liegen mit 8 und mehr Kilo Jahreskonsum an der Spitze der Eiscreme-Esser.

Na, erkennen Sie den hoffnungsvollen Zusammenhang im Umkehrschluss? Wer viel Eis isst, der ... ?

Wie auch immer, reissen alle Stricke bei der Digitalisierung in der Schweiz, haben wir jetzt neu und wissenderweise unsere Geheimwaffe in petto. Dürfte ja leicht fallen in diesen Tagen, den Eiscreme-Konsum drastisch zu erhöhen.

Über positive Folgen an der Digitalisierungs-Front werden wir berichten.

Statistik: Wer isst in Europa am meisten Eiscreme
Quelle Grafik: Statista.com