Digital Onboarding

Digital Onboarding bedeutet, Kunden über elektronische Kanäle zu identifizieren und direkt "mit an Bord zu nehmen". Konkret also die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen, ohne dass ein Kunde gezwungen wäre, persönlich beim Anbieter vorzusprechen.

Digital Onboarding in der Finanzbranche

In der Finanzbranche kommt dem Digital Onboarding eine besondere Bedeutung zu. Bestimmungen zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung schaffen klare Vorgaben und Einschränkungen. Die Aufnahme neuer Geschäftsbeziehungen war in der Schweiz (im Gegensatz zu anderen Ländern) bis März 2016 oftmals zwingend mit dem persönlichen Erscheinen eines Kunden verbunden.

Die FINMA hat einige Bestimmungen neu geregelt, um der zunehmenden Digitalisierung von Finanzdienstleistungen Rechnung zu tragen. Bestimmungen, welche etablierten Anbietern und auch Fintech-Unternehmem sehr entgegenkommen.

Elektronische Abwicklung über Online-Kanäle

So wird mit den den neuen Bestimmungen die Identifikation von Kunden per Video möglich. Die FINMA stellt die über elektronische Kanäle erfolgt Identifizierung der Vertragspartei mit der persönlichen Vorsprache gleich. Die neuen Bestimmungen umfassen verschiedene Formen der Online-Identifizierung, um die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen übers Internet zu erleichtern. Mit dazu gehören Regeln zur digitalen Echtheitsbestätigung von Ausweisdokumenten, die nicht mehr zwingend in physischer Form ausgestellt werden müssen.

Die neuen Regeln gelten seit 18. März 2016.