Wer besetzt freie Verwaltungsrats-Sessel mit kompetenten Macherinnen und Digital-Expertinnen?

Zwei rote Ledersessel
Bild: IvanWuPI | Getty Images

Unternehmen holen sich vermehrt digitale Kompetenz in den Verwaltungsrat – aktuell die Globalance Bank mit Christina Kehl und Jung von Matt/Limmat mit Sunnie Groeneveld.

Gleich zwei bemerkenswerte Neubesetzungen in VR-Gremien in diesen Tagen:

Die Schweizer Privatbank Globalance Bank, vom Wirtschaftsmagazin Bilanz 2019 als beste Bank der Schweiz im Private Banking ausgezeichnet, holt Christina Kehl in den Verwaltungsrat.

Die Kommunikations-Agentur Jung von Matt/Limmat, die kreativste Agentur der Schweiz (Platz 1 im Kreativranking 2017, 2018 und 2019), holt Sunnie Groeneveld in den Verwaltungsrat.

Christina Kehl verstärkt den Verwaltungsrat der Globalance Bank

Christina Kehl
Christina Kehl, Verwaltungsrätin Globalance Bank (Bild: Christina Kehl)

Reto Ringger, Gründer und CEO der Globalance Bank, zur neuen Verwaltungsrätin:

«Ich freue mich sehr, dass wir mit der erfolgreichen Unternehmerin Christina Kehl eine Pionierin im Fintech  Bereich für unsere Bank gewinnen konnten. Sie passt mit ihrer Power und ihrem Willen, Positives für unseren Lebensraum bewirken zu wollen, perfekt zu uns. Sie wird mit ihrem grossen Know-how dazu beitragen, dass wir unsere Pionierrolle auch im digitalen Bereich verstärken können».

Christina Kehl ist eine der führenden Schweizer Unternehmerinnen im Digitalbereich und Vordenkerin der Digitalen Transformation. Sie ist Initiatorin, Mitgründerin und Partnerin bei Pixpolitico – einer digitalen Strategieberatung für Institutionen in Zürich.

Zudem ist Christina Vorstandsmitglied und Geschäftsführerin von Swiss Finance Startups, dem von ihr mitgegründeten Verband für FinTech Startups in der Schweiz. Von 2017 bis 2020 leitete sie den Studiengang CAS Digital Insurance an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich und sie ist jüngstes Mitglied im Beirat für Digitale Transformation des Schweizer Bundesrates von WBF und UVEK.

Christina studierte Rechtswissenschaften in Würzburg, Helsinki und Oxford. Ihr erstes Unternehmen gründete sie im Alter von 19 Jahren und war danach beim Aufbau verschiedener Startups in Berlin und London engagiert, bevor sie 2013 nach Zürich kam. Mit ihrer Arbeit und durch ihre Mandate möchte Christina die (digitale) Welt ein bisschen besser, fairer und lebenswerter machen.

Sunnie Groeneveld verstärkt den Verwaltungsrat von Jung von Matt/Limmat

Sunnie J. Groeneveld
Sunnie J. Groeneveld, Verwaltungsrätin Jung von Matt/Limmat (Bild: MoneyToday.ch)

Verwaltungsratspräsident Dominique von Matt zur neuen Verwaltungsrätin:

«Sunnie Groeneveld verfügt über fundiertes Expertenwissen in Digital Leadership, modernen Zusammenarbeitsformen und vereint digitale Strategiekompetenzen aus den verschiedensten Branchen. Sie ergänzt den bisherigen Verwaltungsrat damit perfekt und unterstützt Jung von Matt/Limmat auch weiterhin am Puls der Zeit zu sein.»

Sunnie J. Groeneveld ist Unternehmerin, Verwaltungsrätin, Autorin und Studiengangsleiterin. Sie ist Gründerin und Managing Partner der Beratungsfirma Inspire 925 sowie Verwaltungsrätin von drei mittelgrossen Schweizer Unternehmen und Studiengangsleiterin des Executive MBA Digital Leadership an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich.

Zuvor war Sunnie die erste Geschäftsführerin der Standortinitiative Digitalswitzerland, der grössten industrieübergreifenden Standort-Initiative der Schweiz zur Digitalen Transformation.

Sie ist ebenfalls Autorin des Buches "Inspired at Work", wurde zu den "Top 100 Women in Business" gezählt und von der Handelszeitung als eine der "Top 50 Who is Who in Digital Switzerland" ausgezeichnet sowie vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf seine "30 under 30"-Liste für den deutschsprachigen Raum gesetzt. Sunnie hat einen Abschluss in Economics von der Yale Universität.

Jung, kompetent, digital und weiblich vs. graue Haare und Nadelstreifen?

Falsch, es ist müssig und überflüssig, die einen gegen die anderen auszuspielen. Zumal zahlreiche ergraute Profis Hervorragendes in Sachen Digitalisierung leisten. Zudem: Ob Agilität, Weitsicht, Know-how und digitale Kompetenz, weibliche oder männliche, in Turnschuhen oder im Nadelstreifen-Anzug daherkommen, ist dem Fortschritt völlig egal.

Gut ist jedoch, dass Verwaltungsräte als Gremien zunehmend nach neuen Kriterien besetzt werden. Die Ansprüche und Anforderungen haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt. VR-Gremien sind nicht bloss passive Aufsichtsorgane, sie sind eine Gruppe von erfahrenen und aktiven Macherinnen und Machern, welche die Weichen für ein Unternehmen nicht nur richtig stellen, sondern auch die Schienen für den erfolgversprechenden Kurs legen.

Macherinnen und Macher sind VR-Mitglieder auch deshalb, weil sich Digitalisierung und Digitale Transformation nicht theoretisch begreifen, sondern nur aktiv gestalten lassen. Dazu braucht es die Besten aus verschiedenen Disziplinen.

Christina Kehl und Sunnie Groeneveld sind Teil der "digitalen Macherinnen und Machern der Schweiz". Der Kreis herausragender Menschen, welche die Schweiz digital bewegen und sichtbare Zeichen setzen, ist Ende 2019 von unserer Redaktion porträtiert worden. Ein Blick und ein Klick auf die Galerie dieser Macherinnen und Macher zeigt, wer in welchen digitalen Bereichen durch aussergewöhnliche Leistungen aufgefallen ist und weiterhin auffällt.