Blockchain-Serie

Kamales Lardi: Anwendungsfälle in Kombination mit IoT oder AI werden in den Fokus rücken

Kamales Lardi

Die Serie zur "Blockchain Nation Switzerland". Mit Kamales Lardi zur Frage: Was bleibt von 2018, was bringt 2019?


Dein persönliches Fazit zum Blockchain-Jahr 2018?

2018 war das Jahr, in dem Blockchain in den Mainstream der globalen Geschäftswelt vordrang. Ursprünglich wurde die Blockchain-Technologie wegen der Krypto-Währung Bitcoin bekannt. Im vergangenen Jahr hat die Technologie nachhaltig an Glaubwürdigkeit gewonnen. Die transformative Wirkung der Blockchain-Technologie für künftige soziale und geschäftliche Entwicklungen wurde aufgrund einer Vielzahl konkreter Anwendungsfälle sichtbar und greifbar.

Gleichzeitig stieg 2018 die Zahl von Startups ohne nachhaltige Geschäftsmodelle, die den Blockchain-Hype für kurzfristige Renditen ausnutzten.

Schwerpunkte bei Blockchain und Crypto – deine Erwartungen für 2019?

Ich glaube, dass sich in diesem Jahr, wenn der Hype sich legt, die Spreu vom Weizen trennen wird. Schlecht gestaltete Geschäftsmodelle und unzuverlässige Akteure werden ausgesiebt werden. Demgegenüber werden solide Projekte an Bedeutung gewinnen und eine tragfähige Basis bilden.

In den nächsten Monaten müssen mehrere kritische Elemente angegangen werden. Darunter die Entwicklung eines Standardprotokolls für Blockchain-Anwendungen, valide Geschäftsmodelle und die Möglichkeit, die bestehende Geschäftsumgebung für die Blockchain-Implementierung zu nutzen.
Ich denke auch, dass es mehr Anwendungsfälle geben wird, die sich auf Blockchain-Anwendungen in Kombination mit anderen disruptiven Technologien wie Internet der Dinge und Künstliche Intelligenz konzentrieren.

Was die Kryptolandschaft betrifft, so glaube ich, dass sie sich über den Hype hinaus weiter stabilisieren wird, während mehr Finanzinstitute den Handel mit führenden Kryptowährungen anbieten werden. Im Zuge dieser Entwicklung könnten weitere Länder damit beginnen, eine pauschale Kryptowährungssteuer zu erheben. 

Wo steht der Bitcoin-Kurs am 31. Dezember 2019?

Wie viele neue Anlagen hat auch Bitcoin eine Hype-Phase durchlaufen, die ihren Höhepunkt Ende 2017 erlebte. Im vergangenen Jahr hat sich der Wert von Bitcoin auf einem deutlich tieferen Niveau stabilisiert und eine realistischere Zahl erreicht.

Ich denke, dies war eine notwendige Entwicklung, denn wir sehen endlich einen realistischeren und stabileren Wert für Bitcoin. Wenn sich dieses Muster fortsetzt, glaube ich, dass Bitcoin eine zuverlässigere Alternative neben der Fiatwährung werden könnte. Ich erwarte, dass Bitcoin sich bis Ende 2019 gegenüber dem heutigem Wert auf einem etwas höherem Niveau einpendeln wird. 

Die Interviewpartnerin: Kamales Lardi

Kamales Lardi ist Strategieberaterin für Digitale Transformation mit 18 Jahren Erfahrung in der Leitung von Transformationsinitiativen in verschiedenen Branchen. Seit der Gründung der Lardi & Partner Consulting im Jahr 2012 hat sie Unternehmen aus verschiedenen Branchen beraten, unter anderen UBS, SBB, Ernst & Young, Pfizer, Victorinox, Sanitas Insurance. 

Sie ist Vorsitzende des MBA Advisory Board der Durham University (UK) und Mentorin für F10 Fintech Incubator & Accelerator (SIX Swiss Stock Exchange Startup Program). Im Jahr 2017 wurde Kamales Lardi von Innovate Finance, Grossbritannien, für die Women in FinTech Powerlist ausgewählt. 

Kamales Lardi ist auch Mitbegründerin und Präsidentin von Women In Blockchain Switzerland. Zudem ist sie Gründerin von Bloom Bloc, einem Unternehmen für strategischen Beratung und Blockchain-Entwicklung, welches sich auf nachhaltige Lieferketten für die Agrarindustrie konzentriert.