Venture Capital

FinTech-Portfolio: Tamedia investiert in das Startup Monito

Das Führungs-Team von Monito
Die Führungs-Crew von Monito: François Briod (CEO), Laurent Oberholzer (Head of Business Development), Pascal Briod (Head of Product)

Das Medienhaus erweitert sein Portfolio und investiert mit Monito bereits in das zweite FinTech.

Das Medienhaus Tamedia hat bereits letzten September FinTech neu als Wachstumsfeld im Bereich Ventures definiert. Mit dem Krypto-Handelsplatz Lykke hat Tamedia im Herbst 2018 den Anfang gemacht und angekündigt, das FinTech-Portfolio erweitern zu wollen. Die Mediengruppe lässt den Worten Taten folgen und investiert in das Lausanner Startup Monito.

Wer ist Monito?

Monito ist ein Preisvergleichsportal für Geldtransfers. Den Service nutzen inzwischen 2 Millionen User, welche grenzüberschreitend Geld überweisen möchten. Die Echtzeit-Vergleichsmaschine prüft, je nach "Transfer-Richtung", die Konditionen von weltweit über 400 Anbietern aus mehr als 190 Ländern und listet für den Kunden die besten Dienstleister.

Angezeigt werden in der Besten-Liste die Gebühren, der Wechselkurs, die benötigte Zeit für die Überweisung und die Zahlungsoptionen für den Kunden. Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit spielen ebenfalls eine zentrale Rolle, Monito listet nur Geldtransfer-Anbieter und Banken, die in vollem Umfang von den Aufsichtsbehörden in den Ländern ihres Geschäftssitzes zugelassen und überwacht werden.

Die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern sind gewaltig, deshalb wird der Service stark genutzt. Die Dienstleistung ist für Nutzer kostenlos, Monito finanziert sich über Empfehlungsgebühren des jeweils ausgewählten Anbieters.

Die Gründe für die aktuelle Investition und den Ausbau des FinTech-Portfolios mit Monito beschreibt Samuel Hügli, Mitglied der Unternehmensleitung und Leiter Technologie & Beteiligungen von Tamedia, mit folgenden Worten:

Wir möchten in diesem Bereich als Unternehmen weiter dazulernen und ich freue mich auf den Austausch mit dem sehr erfahrenen Start-up-Team von Monito

Was kommt als Nächstes?

Mit Investitionen in digitale Plattformen, (oftmals) späterem Kauf und Betrieb in eigener Regie, ist Tamedia schon länger im Geschäft. Engagements im FinTech-Bereich sind für Tamedia nicht nur Investments in eine Wachstumsbranche, konkrete Synergien zwischen FinTechs und dem Kerngeschäft von Tamedia stehen mit im Fokus.

Hält das Medienhaus den bisher vorgelegten Takt von einem FinTech Investment pro Quartal durch, werden auch 2019 neue Engagements im FinTech-Markt folgen. So oder so wird Monito nicht das letzte Startup sein – die FinTech-Branche ist lebendig und aktiv, zahlreiche FinTechs operieren in Bereichen, welche gut zu den Expansionsplänen von Tamedia passen könnten.