FinTech

FinTech = Financial Services & Technology

FinTech oder Fintech ist eine eher junge Wortschöpfung und steht als Sammelbegriff für Innovationen und moderne Technologien im Bereich Finanzdienstleistungen. Gemeint ist die gesamte Bandbreite von Finanzdienstleistungen und kann Beratung, Prozesse, Produkte und neue Angebote umfassen. Konkrete Beispiele sind zahlreiche Leistungen wie zum Beispiel Crowdfunding und P2P Lending, Automatisierung durch Robo Advisors in Anlageberatung und Finanzierung, Tools und Leistungen im Mobile Payment, Innovation in der Blockchain-Technologie und mehr.

Ist FinTech per se disruptiv?

FinTech will bestehende Technologien, Angebote, Verfahren und Produkte optimieren oder ergänzen und hat das Potenzial, etablierte Leistungen oder Anbieter zu verdrängen oder zu ersetzen. Deshalb ist die disruptive Komponente zwangsläufig mit dem Begriff FinTech verbunden. Entscheidend ist jedoch: Wer ist der Absender der disruptiven Entwicklung?

Disruptive Technologien werden oft von agilen Startups entwickelt, die frei und unbelastet agieren können. Möglicherweise aber bei der Markteinführung durch fehlendes Know-how, zu geringe Mittel, regulatorische Hürden, mangelndes Vertrauen auf Kundenseite oder andere Faktoren wieder gebremst werden.

FinTech auf mehreren Bühnen

Der Begriff FinTech ist in Bezug auf Innovationen und digitale Produkte durchaus disruptiv zu sehen. Allerdings nicht bedingungslos in der oft gehörten Formel: die "Jungen Wilden" mit ihren Startups gegen die etablierten Anbieter. Diese Betrachtung greift viel zu kurz, die Szene hat sich längst weiterentwickelt und neu formiert.

Neben Startups und FinTechs sind auch zahlreiche Banken, etablierte Finanzinstitute und FinTech-Banken, Versicherer und Technologie-Konzerne mit beträchtlichem Aufwand und Investitionen im Bereich FinTech engagiert und unterwegs. Sinnvollerweise oft in Kooperationen – auch und gerade mit jungen Startups. Eine brisante Kombination, die Erfolg versprechen kann. Weil sich neue Sichtweisen, mutige Technologien, Gespür für neue Bedürfnisse von Zielgruppen, Agilität in der Entwicklung (Startups) in Kombination mit Know-how, Vertrauensvorschuss, Erfahrung und Zugang zu Kundengruppen (etablierte Anbieter) im Resultat potenzieren können.

Dazu kommt, dass mit der neuen Schweizer FinTech-Lizenz Startups und FinTechs sicher innovativ und dennoch reguliert operieren. Zudem verwischen sich die Grenzen auch dadurch, dass erste FinTech-Unternehmen in der Schweiz bereits mit einer Vollbank-Lizenz im Markt unterwegs sind. Die Frage stellt sich also weniger nach Bank oder FinTech, vielmehr nach innovativen Services und Produkten, welche sich am Puls der Kundenwünsche orientieren.

Die von Bill Gates bereits 1994 in die Runde geworfene Bemerkung: «Banking is necessary, Banks are not», darf als Provokation verstanden werden. Vor allem jedoch als Aufforderung, die eigene Rolle neu zu definieren und auf geänderte Bedingungen auszurichten. Und genau das ist im Gange.

Veränderung durch Innovation

Zweifellos wird sich durch den Bereich FinTech und seine Innovationen die Finanzindustrie aktuell und auch in den nächsten Jahren erheblich und umwälzend verändern. Die Disruption ist im Gange – allerdings unter Einbezug sämtlicher Player, welche die Zeichen der Zeit erkannt haben und Veränderungen aktiv mitgestalten.