Die Geschichte des Startups Z22 Technologies

Die Feuerprobe für die Strategie: Crasht die Börse, generiert der Z22 VolaBoost Rendite

Armin Herbsthofer und Philipp Baumann | Gründer und Inhaber des FinTech Startups Z22 Technologies
Armin Herbsthofer und Philipp Baumann | Gründer und Inhaber des FinTech Startups Z22 Technologies

Im dritten Teil der Geschichte des Startups Z22 Technologies gibt's Zahlen und Fakten: Wie generiert der Z22 VolaBoost Rendite bei crashenden Börsen?

Wie ein Startup ohne Erfahrung und wie Gründer ohne graue Haare die Asset Management-Szene in Zürich nachhaltig verändern werden: Z22 Technologies hat einen rigoros wissenschaftlichen, meinungsagnostischen und somit emotionslosen Investment-Ansatz entwickelt – die Feuerprobe in der Corona-Krise und die erstaunlichen Resultate.

Die Gründer und Inhaber von Z22 Technologies erzählen die Geschichte ihres Startups. Über eine Idee, eine konsequent verfolgte Strategie, ein starkes Produkt und über einen Algorithmus, der auch bei Börsenkrisen keine Krise bekommt.

Teil 3: Das Produkt am Markt, die Frage der Krisenresistenz und was der Z22 VolaBoost bewirkt.


Unsere Geschichte im Umfeld der aktuellen Krise

Im Oktober 2019 wurde das Produkt Z22 Smart Mirror mit der UBS an den Markt gebracht. Ohne jegliche Unterstützung von Family & Friends, die für eine Startfinanzierung Hand geboten hätten, stürzten wir uns in die stürmische See des hart umkämpften Marktes des Asset Managements und schwammen los. Im Gepäck nur eine dezidiert durchdachte Strategie und ein neues Produkt in Zeichnung ohne offiziellen Track. 

Das heisst, wir hatten immer noch das Henne-Ei-Problem zu lösen. Eine Strategie ohne investierbare "Hülle" ist erstmal genau so wenig wert, wie eine "Hülle" ohne Investoren. Also schwammen wir unverdrossen, schluckten zuweilen Wasser, aber es gelang uns schlussendlich nach unzähligen Terminen und Meetings eine Handvoll Investoren davon zu überzeugen, noch vor dem Initial Fixing unser Zertifikat zu kaufen. 

Und so starteten wir am 11. Oktober 2019 mit unserem ersten Produkt. Nun mussten wir lernen, dass mündliche Zusagen erst mit der Zeichnung des Produkts wirklich Tatsache sind. Dank unermüdlicher Ausdauer im Marketing in den folgenden Monaten und roten Ohren vom Telefonieren, hatten wir es schliesslich geschafft, den eingangs erwähnten zweistelligen Millionenbetrag von unseren ersten Kunden einzusammeln. 

Doch obschon sie an uns und unsere Strategie glaubten, blieb für viele Kunden, bestehende und potentielle, die eine Frage immer offen:

Wie krisenresistent ist das Produkt und wann wird der Z22 VolaBoost gezündet? 

Die Feuerprobe kam mit der Corona-Krise

Die Feuerprobe für Z22 Smart Mirror sollte früher kommen als erwartet – sie war plötzlich da in Form des Coronavirus. 

Das erste Mal zündete der Z22 VolaBoost Ende Februar und limitierte den maximalen Verlust seit dem Höchststand Anfang März auf knapp -5%, im Vergleich zu mehr als -12% Verlust, den der S&P 500 realisierte. In den folgenden Tagen konnte der Z22 VolaBoost weitere Verluste deutlich abfedern und auch die Erholung konnten wir sehr gut mitmachen. So standen wir Anfang März bereits auf festem Grund und sogar mit einem Plus von rund 6% da.

Am Freitag, 6. März 2020, mit dem darauffolgenden Öl-Schock am Montag und den -8% Verlust des S&P 500, triggerte der Z22 VolaBoost nochmals und der Algorithmus deckte sich bereits am Freitag noch mit Volatilität ein. An den darauffolgenden Tagen konnten wir unsere Outperformance deutlich weiter ausbauen.

Am Montag, 16. März 2020, an welchem der S&P 500 einen Verlust von nahezu -11% hinnehmen musste, verloren wir nur knapp -0.25% und das wohlgemerkt mit einem Portfolio, welches zu 100% in Aktien investiert ist.

Am Mittwoch, 18. März 2020 verlor der S&P 500 erneut -5%. An diesem Tag verdienten wir sogar +3.4%. So konnten wir unseren Outperformance im Jahr 2020 auf über 32% ausbauen und unsere Kunden für ihr anfängliches Vertrauen mit einem hervorragenden Resultat belohnen. Heute stehen wir YTD bei einer Performance von über +22% – und das in einem Jahr, in welchem der amerikanische Aktienmarkt über -30% korrigierte und nach wie vor bei -10% steht.

Grafik: Z22 Smart Mirror YTD Performance im Vergleich zum S&P 500 (SPY)
Grafik: Z22 Smart Mirror YTD Performance im Vergleich zum S&P 500 (SPY)

Und wie geht es jetzt weiter?

In den letzten Wochen haben wir nicht zuletzt durch die Krise einige im Raum stehende Fragen rund um unsere Strategien und Produkte mit Fakten beantworten können. Die brennende Frage, mit welcher wir aktuell konfrontiert sind, lautet: Und wie geht es jetzt weiter? Unsere Antwort, kurz und bündig: Das wissen wir nicht, denn als meinungsagnostische und emotionslose Marktteilnehmer haben wir keine Marktmeinung. 

Was wir jedoch wissen: Wir haben eine Strategie, die für eine Vielzahl verschiedenster Szenarien gewappnet ist. Auch an der Erholung des Marktes konnten wir wieder vollumfänglich partizipieren. Gleichzeitig bleibt der Z22 VolaBoost wachsam und bereit, um erneut aktiv zu werden, falls Gefahr im Verzug ist und sich weitere Korrekturen anbahnen sollten.

Stay humble and stay hungry

Getreu unserem Motto werden wir unsere ganze Energie weiterhin dafür einsetzen, unsere Systeme unermüdlich zu verbessern, um auch in Zukunft und vor allem während künftiger Krisen für unsere Kunden eine solide Rendite zu erwirtschaften. Mit unserer Geschichte möchten wir auch folgendes bewusst machen:

Überdurchschnittliche Renditenerwirtschaftung hat in unserer heutigen Welt nicht mehr viel mit Erfahrung und "grauen Haaren" zu tun, sondern mit exakter Wissenschaft, neuen Technologien und innovativem Unternehmertum. So, wie es die ETH und die HSG uns beigebracht haben.



Zwei Autoren, eine Geschichte

Philipp Baumann von Z22 Technologies

Philipp Baumann | Founder & Adventurer | Z22 Technologies

Philipp, geboren 1990 in der Schweiz, startete nach dem Studium in Banking & Finance an der Universität Zürich seine Karriere am Zürcher Bankenplatz. Während verschiedenen Anstellungen, unter anderem bei einem Family Office und einem Vermögensverwalter, absolvierte er auch einen Master an der HSG im Bereich Entrepreneurship & Technology und schrieb seine Thesis am Auto-ID Lab der ETH. Die natürliche Folge aus all diesen Stationen war die Kombination von Wissenschaft und Technologie sowie Markterfahrung und Unternehmertum. 

Armin Herbsthofer von Z22 Technologies

Armin Herbsthofer | Founder & Adventurer | Z22 Technologies

Armin, geboren 1993 in Österreich, trieb schon immer ein Interesse daran an, zu verstehen, wie die Dinge im Inneren funktionieren. Deswegen studierte er Physik, was in zuerst nach Wien und anschliessend nach Zürich an die ETH brachte. Gleichzeitig loderte in ihm auch immer das Feuer für das Unternehmertum, was ihn bereits in jungen Jahren dazu veranlasste, selbstständig zu werden und auch nebenberuflich ein Studium in Banking & Finance an der Universität Zürich zu absolvieren.