Fax & Faxen

Fax ausmotten, Papier einlegen, bereit sein: Sie werden befaxt

Faxgerät
Bild: Panpote | Getty Images

Bis gestern haben wir Faxgeräte unbekümmert als Relikte aus dem letzten Jahrtausend betrachtet – falsch gedacht: Zeit zum Ausmotten.

Wer denkt, Faxgeräten und der Tradition des Faxens wäre in diesen Tagen ein dem Niedergang geweihtes Mauerblümchen-Dasein beschieden, täuscht sich gewaltig.

Niedergang stimmt, allerdings nur ein bisschen – oder so zähflüssig und hartnäckig weiterfaxend, dass der Abpfiff noch lange auf sich warten lassen wird.

Erstaunliche Zahlen und Fakten aus der Welt der digitalen Kommunikation. Rauchzeichen und Trommeln war gestern – Fax und Faxen noch lange nicht.

Tschüss Fax?

Die E-Mail kann alles, was ein Fax auch kann, nur besser, schneller und digital. Dokumente als PDF sind praktischer. Richtig oder falsch? 

Bitkom Research räumt auf mit den drängenden Fragen und Vorurteilen und bringt Licht ins Dunkel einer faxenden Nation. Die aktuelle Studie von 2018 zeigt:  

62 Prozent der deutschen Unternehmen faxen weiterhin häufig, zum grossen Teil sogar sehr häufig.

An der Studie von Bitkom Research haben 1'106 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern teilgenommen


Hallo Fax!

Haben Sie Ihr Faxgerät bereits vor längerer Zeit eingemottet, erweist sich das jetzt als vorschnelle Tat und verfrühte Handlung: Knapp zwei Drittel der Unternehmen dringen bei Ihnen nicht durch, wenn sie Ihnen ein Fax schicken wollen. Könnte ja ein Lottogewinn sein. Oder die aktuelle Kampfpreisliste für Kopierpapier. Oder ein Anwalt aus Nigeria, der für einen verschollenen Erben genau Sie als Nachfolger auserwählt hat, in der Regel winken da locker 10 Millionen und mehr.

Ihnen entgehen jedoch vor allem seriöse Angebote – immerhin verschicken nach wie vor 62 Prozent der deutschen Unternehmen Faxe, der Anteil der Lottogesellschaften, Kopierpapierhersteller und Nachlassverwalter dürfte da verschwindend klein sein.

Dass vor zwei Jahren, 2016, sogar noch erstaunliche 79 Prozent der Unternehmen mit dem Fax zugange waren, zeigt nur, was Ihnen in dieser Zeit entgangen ist. Und auch, dass Gewohnheiten eine hohe Überlebensfähigkeit haben können.

Bitte keine Faxen jetzt – wir lieben Faxen

Möchten Sie in Sachen Kommunikation ganz vorne mitspielen und im Zentrum der bevorzugten Kanäle agieren? Das wird nichts ohne Ihr voreilig ausgemustertes Faxgerät.

Die Digitalisierung verändert vieles. Einiges auch sehr schnell. Der Fax erweist sich da als harter Knochen und bietet der Digitalisierung erfolgreich die Stirn.

MoneyToday-News teilen