ISO 20022

Der DTA fährt aufs Abstellgleis

Abstellgleis bereit für alte Technologien
Bild: Assalve | Getty Images

Seit 1976 hat der DTA-Standard den Zahlungsverkehr in der Schweiz dominiert. Jetzt geht der DTA in Rente und wird durch den ISO 20022-Standard abgelöst.

Vor über 40 Jahren hat er im Zahlungsverkehr den Standard gesetzt. Seine Bezeichnung, DTA für Daten-Träger-Austausch, erinnert an seine ursprüngliche Form, als Zahlungsdaten noch auf physischen Datenträgern wie Magnetbändern, Disketten oder Speicherkarten von Firmenkunden auf den Weg zu ihrer Bank gebracht worden sind.

Mit dem Internet haben sich die physischen Datenträger dann verabschiedet, der Begriff DTA ist geblieben. Und mit ihm ein Format, das Firmen nun schon seit 42 Jahren nutzen, um ihre Zahlungsaufträge via File-Transfer über eine DTA-Schnittstelle direkt an ihre Bank zu übermitteln. Am 30. Juni 2018 ist Schluss, die Schweiz stellt auf den Standard ISO 20022 um.

Rentner aus Formatgründen

Der DTA-Standard hat ein beachtliches Alter erreicht, fährt jedoch noch weniger aus Altersgründen aufs Abstellgleis, er hat schlicht das falsche Format und deshalb keine Zukunft. Nach dem 30. Juni 2018 wird er durch den modernen, in der Schweiz und auch international eingesetzten ISO 20022-Standard pain.001 abgelöst.

Im Rahmen des Projekts "Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz" gehört diese Umstellung zu den wichtigen Meilensteinen. Zumal die weiteren Massnahmen innerhalb des Projekts ebenfalls auf dem Standard ISO 20022 basieren.

Die QR-Rechnung

Insbesondere die Einführung der QR-Rechnung ist abhängig davon, dass Firmen ihre Buchhaltungs-Software auf ISO 20022 umgestellt haben. Das heisst konkret, haben Unternehmen ihre Systeme und Software nicht harmonisiert, können QR-Rechnungen und Zahlungen nicht korrekt verarbeitet werden.

Diese Abhängigkeit gibt der aktuellen Umstellung zusätzliches Gewicht, über die Ablösung von DTA hinaus, weil die nächsten Schritte und damit der terminliche Fahrplan davon abhängen, dass die Schweizer Firmenkunden auf Kurs fahren.

ISO 20022 Readiness als Voraussetzung für die QR-Rechnung

SIX und Banken haben in den letzten Monaten ihre Kundenkommunikation verstärkt, um Fimenkunden und KMU auf den Umstellungstermin vom 30. Juni 2018 einzuschwören. Mit gutem Grund, in der SIX-Umfrage vom Dezember 2017 kamen die Studienautoren zur wenig ermutigenden Erkenntnis:

"Über 60 Prozent der mittel bis stark betroffenen Organisationen werden bis 30. Juni 2018 nicht auf ISO 20022 umgestellt haben."

Inwieweit die gemeinsamen Anstrengungen Früchte tragen, wird sich zeigen. SIX hat in den letzten Monaten mehrmals positive Signale gesendet und sich sehr optimistisch zu den Fortschritten von Firmen und KMU in der Schweiz bei der Umstellung geäussert.

Mit zu den Indikatoren gehört, nach Angaben vo SIX, der seit Anfang 2018 stark gestiegene Anteil der Transaktionen von Geschäftskunden, welche bereits im ISO 20022-Format eingeliefert werden. Zudem verzeichnen die von SIX und Banken zur Verfügung gestellten Testplattformen ISO 20022, welche von Software-Herstellern und Firmenkunden genutzt werden, stark gestiegene Zugriffszahlen.

Die QR-Rechnung soll nach aktueller Roadmap ab Mitte 2019 eingeführt werden. Die verbindlichen Phasen und Termine werden Ende Juni 2018 festgelegt, nachdem klar ist, wie die Umstellung auf ISO 20022 geklappt hat.

Terminplan Einführung QR-Rechnung
Grafik: SIX (März 2018)