ISO 20022

Sind die Schweizer KMU bereit für den neuen Zahlungsverkehr?

Status Kundenmigration ISO 20022
Bild: Niro Design | Getty Images

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) präsentiert positive Signale und SIX doppelt mit aktuellen Zahlen nach.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco informiert Schweizer Unternehmen Ende August 2018 auf seinem KMU-Portal über den Stand der Umsetzung des ISO 20022-Standards. 

Das Seco bezieht sich dabei auf die von SIX durchgeführte Umfrage bei Banken per Ende Juni 2018.

Nach dieser Umfrage hatten zum offiziellen Umstellungs-Zeitpunkt über 80 Prozent der Schweizer KMU ihre Software auf ISO 20022 angepasst und die Umstellungsarbeiten abgeschlossen.

Aktualisierung von SIX

SIX liefert kurz danach aktuelle und nachgeführte Zahlen per Ende Juli 2018.

Nach diese aktualisierten Resultaten waren bis Ende Juli 2018 bereits 89 Prozent der Firmenkunden und 91 Prozent der Transaktionen auf ISO 20022 umgestellt. Das entspricht im Vergleich zum Vormonat Juni 2018 einem Zuwachs von 8 Prozent bei den Firmenkunden und 9 Prozent bei den Transaktionen.

Die Grafik von SIX zeigt die Entwicklung zwischen November 2017 und Juli 2018.

Grafik mit dem Stand der Arbeiten ISO 20022
Grafik: SIX | Klick auf das Bild vergrössert die Grafik

SIX wie auch das Seco gehen davon aus, dass Unternehmen, welche aktuell noch in Verzug sind, bis Ende Jahr nachziehen werden. 

Der nächste Schritt: die QR-Rechnung

Die Readiness des Marktes ist eine zentrale Voraussetzung, um das Terrain für die Einführung der QR-Rechnung zu ebnen. Die neue QR-Rechnung, welche die bisherigen Einzahlungsscheine ersetzt, soll nach revidiertem und momentan aktuellem Fahrplan Mitte 2020 eingeführt werden. Um diese Phase anpacken und realisieren zu können, muss der Markt vollständig auf den Standard ISO 20022 umgestellt haben.

Die bis anhin gültigen Spezifikationen zur QR-Rechnung vom April 2017 werden ein weiteres Mal überarbeitet, im Vorschlag sind acht Änderungen. Seit 31. Juli 2018 läuft das Konsultationsverfahren zu den vorgesehenen Anpassungen. Marktpartner können bis am 23. September 2018 zu den publizierten Änderungsvorschlägen Stellung beziehen.

Zum aktuellen Stand des laufenden Konsultationsverfahrens sowie zu bisher gehörten Stimmen aus dem Markt werden wir noch diese Woche ausführlich berichten.