Central Bank Digital Currency

Central Bank Digital Currency = CBDC

Central Bank Digital Currencies sind digitale Währungen, welche von Zentralbanken als Alternative oder Ergänzung zum Fiatgeld (physische Banknoten und Münzen) ausgegeben werden.

Traditionell geben Zentralbanken Fiat-Währungen aus, das heisst Banknoten und Münzen, die in digitale Währungen umgewandelt werden. Das funktioniert im Zusammenspiel von Zentral- und Geschäftsbanken.

Gibt eine Zentralbank als Ersatz oder als Alternative zu Fiatgeld eine digitale Währung aus, entfällt der "Umweg" über den Umtausch Fiatgeld gegen digitale Währung, die digitale Währung kann direkt als Aufbewahrungs- und Zahlungsmittel verwendet werden.

Sofern Zentralbanken die Blockchain-basierte digitale Währung der Bevölkerung (und nicht nur Banken) zur Verfügung stellen, verlieren Banken und "Zwischenhändler" ihre angestammte Rolle. Nutzer können ihr Vermögen direkt bei der jeweiligen Zentralbank hinterlegen.

Im Gegensatz zu dezentralen Kryptowährungen wie Bitcoin und andere, bleiben CBDCs als digitale Währungen unter der Kontrolle der Zentralbanken und werden auch von diesen ausgegeben und verwaltet. Die digitale Währung eines Landes ist durch die Anbindung an die nationale Landeswährung nicht volatil wie Kryptowährungen, sondern genau so stabil wie die Fiat-Währung der jeweiligen Nation.

Im Kern ist eine digitale Landeswährung eine sehr flexible Variante der Fiat-Währung, welche den Zahlungsverkehr einfacher, schneller und kostengünstiger machen kann – national und international.

Sind digitale Währungen das Geld der Zukunft?

Aktuell (Stand August 2021) befassen sich zahlreiche Zentralbanken auf der ganzen Welt intensiv mit dem Thema. Die Bandbreite reicht von angedachten Projekten bis zu digitalen Währungen im Einsatz oder im Pilotversuch.

Der CBDC Tracker zeigt einen nachgeführten und aktuellen Stand der Projekte weltweit.