Financial Commerce-Plattform

Wirecard verwöhnt Händler mit neuen Services – und auch mit Krediten

Hauptsitz Wirecard
Bild: Wirecard

Der Finanz- und Zahlungsdienstleister Wirecard will Payment und Banking für Händler revolutionieren – mit einer neuen Financial Commerce-Plattform.

Der international aktive Finanz- und Zahlungsdienstleister mit deutschen Wurzeln, Wirecard, kündigt die nächste Generation der Financial Commerce-Plattform für Händler an.

Die Next-Gen Financial Commerce Platform im Überblick

Nach eigenen Aussagen will Wirecard mit der nächsten Generation der Plattform für Händer eine revolutionäre Kombination umfassender Payment- und Banking-Services anbieten, die genau auf die Bedürfnisse von Händlern zugeschnitten sind. Unter dem Segel "One Platform, unlimited Possibilities" werden Händlern zum Beispiel die folgenden Leistungen und Funktionen zur Verfügung stehen:

Grafik der Wirecard-Leistungen

Sofort und deshalb in Echtzeit

Zukünftig sollen Händler sofort über ihre Umsätze verfügen können – jede elektronische Zahlung eines Konsumenten, sowohl im Internet als auch im stationären Handel, wird dem Händler in Echtzeit auf sein Geschäftskonto gutgeschrieben, verspricht Wirecard. Dadurch sollen Händler per Überweisung und über eine mit dem Geschäftskonto verbundenen Debitkarte jederzeit und sofort über ihr Geld verfügen können.

Zudem sollen neue Analytics-Funktionalitäten den Händler bei der Liquiditätsplanung unterstützen und die Analyse von Ausgaben und Einnahmen auf seinem Konto bei Wirecard möglich machen.

Susanne Steidl, Chief Product Officer bei Wirecard, fasst die neuen Leistungen in folgende Worte:

Die nächste Generation unserer Financial Commerce Platform ist für uns ein wesentlicher Meilenstein. Die Kombination aus Zahlungsakzeptanz und der Herausgabe von Konten- und Karten-Produkten ist revolutionär und bietet enorme Mehrwerte für Händler.

Wird das Geld knapp, springt Wirecard ein

Wirecard macht auch im Bereich Kredite mit und bietet einen ähnlichen Service, mit dem seit einiger Zeit PayPal zusätzliche Händler-Bindung schafft. Im Gegensatz zu PayPal, dort muss der Kredit beantragt werden, räumt Wirecard den Händlern eine Kreditlinie ein.

Benötigen Händler kurzfristig zusätzliche Liquidität, greift die an das elektronische Zahlungsvolumen des Händlers gekoppelte "Merchant Cash Advance"-Lösung. Damit öffnet Wirecard eine schnelle und unkomplizierte Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmen.

Abhängig vom bisherigen Zahlungsvolumen des Händlers sowie einer fortlaufend und in Echtzeit berechneten Umsatzprognose, definiert Wirecard für den Händler eine Kreditlinie, über die er jederzeit mit einem Mausklick verfügen kann. Die Rückzahlung des Kredits erfolgt als Prozentsatz jeder Zahlungstransaktion, die über Wirecard abgewickelt wird. Dadurch, so Wirecard, soll für den Händler eine geringstmögliche Liquiditätsbelastung sichergestellt werden.

Die Service-Netze werden engmaschiger gewoben

Wirecard gehört zu den Grossen, PayPal zu den noch Grösseren – und es gibt eine ganz Reihe von anderen Grossen. Um bei Wirecard und PayPal zu bleiben, das Tempo nimmt zu, mit dem Zahlungsdienstleister und Zahlungsabwickler ihre Räume weiter fassen. Sie punkten mit Krediten, überzeugen mit zusätzlichen Finanzdienstleistungen und neuen ausgebauten Services. Alles aus einer Hand, alles auf einer Plattform, alles digital, schnell und unkompliziert.

Treffen die laufend erweiterten Angebote und Services den Nerv und die Wünsche der verschiedenen Kundengruppen, dürften auch die übergeordneten Ziele erreicht werden: eine stark erhöhte Kundenbindung. Fühlen sich Kunden rundum gut versorgt, stehen Leistungen und Kosten in einem fairen Verhältnis, finden Nutzer auch immer weniger Gründe, das Universum und die Plattform des jeweiligen Anbieters zu verlassen. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen und sie dürfte sich mit weiteren Playern noch spürbarer auswirken.