Schweizer Börse

SIX 2019 – die Kennzahlen zu einem denkwürdigen Jahr

Hauptgebäude der SIX Group in Zürich
Bild: SIX Group

Weltweit hohe Aktivität an den Finanzmärkten, die Schweiz seit 1. Juli 2019 unterwegs ohne verlängerte Börsenäquivalenz und die SIX mittendrin – mit starken Zahlen.

Die SIX hat ihre Handelskennzahlen zum abgeschlossenen Börsenjahr 2019 mit durchwegs erfreulichen Werten bekanntgegeben. Im Zuge der weltweiten starken Bewegungen zeigen auch in der Schweiz sämtliche wichtigen Indikatoren nach oben.

Für Leserinnen und Leser mit wenig Zeit einige hervorstechende Werte auf einen Blick:

  • Sieben Unternehmen haben 2019 ihren Börsengang vollzogen
  • Handelsumsatz CHF 1‘447,1 Milliarden (+8,5% gegenüber Vorjahr)
  • Rekordumsatz bei ETFs von CHF 124,7 Mrd. (+24,0% gegenüber Vorjahr)
  • Schweizer Blue-Chip-Index SMI bei 10‘616.9 Punkten (+26,0% gegenüber Ende 2018)

Jos Dijsselhof, CEO SIX, zeigt sich denn auch zufrieden und kommentiert die Börsengänge mit folgendem Statement:

«Insgesamt sieben Börsengänge international aufgestellter Unternehmen fanden bei uns statt – das Transaktionsvolumen von total CHF 3,1 Milliarden war das viertgrösste an einer europäischen Börse

Mit einer Marktkapitalisierung von CHF 4,2 Milliarden war das Initial Public Offering (IPO) von Stadler Rail der grösste bei SIX und eines der grössten in Europa. Die weiteren Börsengänge von Medacta, Alcon, Aluflexpack, Software One, Achiko Limited und Novavest Real Estate zeigen, dass SIX internationalen Unternehmen verschiedener Grösse aus unterschiedlichen Branchen Zugang zu einem attraktiven Kapitalmarkt ermöglicht.

Zusätzliches Kapital mit Anleihen

Zusätzliches Kapital in der Höhe von über CHF 71 Milliarden wurde mit Anleihen aufgenommen, was nach Aussagen von SIX die herausragende Liquidität und hohe Finanzierungskraft der Gruppe unterstreicht. Im Segment der ETFs kotierten die Emittenten im Jahr 2019 insgesamt 186 neue Produkte. Damit waren per Jahresende 1‘541 ETFs von 25 Emittenten handelbar. Das Segment der Anleihen verzeichnete 358 Neukotierungen (+15,1%) und die Strukturierten Produkte 42‘401 Listings (+7,8%).

Gute Nachrichten zum Börsenjahr 2019 mit gestiegener Handelsaktivität

Was die Handelsaktivitäten betrifft, blickt SIX auf ein Jahr zurück, das von weltweit hoher Aktivität an den Finanzmärkten und vom EU-Äquivalenzentscheid geprägt war. Die Konsolidierung des Handels in Schweizer Aktien ab Juli 2019 erfolgte ohne Schwierigkeiten und zusätzliche Volumen konnten über die Hochleistungsinfrastruktur von SIX reibungslos abgewickelt werden.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Handelsumsatz an der Schweizer Börse um +8,5% und erreichte per Ende 2019 gesamthaft CHF 1‘477,1 Milliarden. Ebenfalls gewachsen ist die Anzahl der Abschlüsse, sie stieg um +6,1%, was ein Total von 64‘008‘204 Abschlüssen ergibt.

Am 10. September 2019 wurde mit CHF 13,4 Mrd. der grösste Handelsumsatz an einem einzelnen Tag gemessen. Der 2. August 2019 stellte den Tag mit den meisten Abschlüssen dar, mit 458‘940 Transaktionen.

Wie im Vorjahr ist Nestle N der Titel mit dem höchsten Handelsumsatz an der Schweizer Börse mit CHF 134,8 Mrd., während Novartis N mit 3‘497‘367 Abschlüssen am häufigsten gehandelt wurde.

Die einzelnen Segmente im Detail

Im Handelssegment der Aktien (inklusive Fonds und ETPs) stieg der Handelsumsatz um +6,0% auf CHF 1‘174,9 Mrd. Auch die Anzahl der Abschlüsse in Aktien an der Schweizer Börse nahm zu, sie erhöhte sich um +6,6% auf 62‘090‘406.

Der Handelsumsatz bei den ETFs stieg um +24,0% auf CHF 124,7 Mrd. und erreichte im Jahr 2019 somit ein neues Allzeithoch – der bisherige Rekord lag bei CHF 116,4 Mrd. (2017). Dabei wurden 1‘040‘183 Abschlüsse getätigt (-2.3%).

Bei den Anleihen in CHF blieb der Handelsumsatz stabil (+0,1%) und erreichte CHF 120,8 Mrd. bei 321‘479 Abschlüssen (-8,7%). Besonders markante Zunahme bei Anleihen in Fremdwährungen, ihr Handelsumsatz stieg um +131,9% auf CHF 39,0 Mrd. und die Anzahl der Abschlüsse um +39,3% auf 20‘756.

Die dritthöchste Zuwachsrate verzeichnete der Handelsumsatz in Strukturierten Produkten und Warrants, um +18,0% auf CHF 17,8 Mrd., bei insgesamt 535‘380 Abschlüssen (-13.3%).

Die Handelszahlen von SIX 2019
*Beinhaltet Schweizer und ausländische Aktien, Sponsored Foreign Shares, Anlagefonds, Sponsored Funds, ETSFs und ETPs (Tabelle: SIX)

Die Entwicklung der wichtigsten Aktienindizes

Der Blue-Chip-Index SMI notierte per Jahresende bei 10‘616,9 Punkten, einem Zuwachs von +26,0% gegenüber Ende 2018. Dabei schloss der SMI am 27. Dezember 2019 auf einem neuen Allzeithoch von 10‘755,7 Punkten.

Per 31. Dezember 2019 stand der SLI Swiss Leader Index bei 1‘633,1 Punkten (+26,0%) und der breiter gefasste SPI bei 12‘837,5 Punkten (+30,6%). Der wichtigste Anleihenindex SBI AAA-BBB Total Return erreichte 140,7 Punkte (+3,1%). Den höchsten Zuwachs im Jahr 2019 verzeichnete der SXI Life Sciences TR: er stieg um +34,7% auf 5‘574,7 Punkte.

Die Entwicklung der Aktienindizes an der Schweizer Börse
Tabelle: SIX

Deal Pool hat sich etabliert

Im Jahr 2019 hat sich Deal Pool als zentralisierte elektronische Plattform für die Emission neuer Anleihen in der Schweiz etabliert. Deal Pool wurde von SIX in Zusammenarbeit mit führenden Banken lanciert und im Dezember 2018 erstmals genutzt.

Nach Angaben von SIX nutzen aktuell 21 Syndikatsbanken und 761 institutionelle Investoren die Plattform. Im vergangenen Jahr wurden 223 Anleihen mit einem Volumen von CHF 49,0 Milliarden via Deal Pool emittiert, was 98,7% aller Emissionen im Schweizer Primärmarkt für Anleihen, die via Deal Pool replizierbar sind, entspricht. 

Unser Kommentar zur verweigerten Verlängerung der Börsenäquivalenz

Bekanntlich hat die EU die weitere Anerkennung der Börsenäquivalenz als Druckmittel eingesetzt, um die Unterzeichnung des Rahmenabkommens zu beschleunigen. Unabhängig von den schleppenden Entwicklungen zum Rahmenabkommen – die Aberkennung der Börsenäquivalenz oder die Nicht-Verlängerung mit Wirkung ab 1. Juli 2019 hat der Schweiz offensichtlich nicht geschadet.

Kein Grund für Hochmut und Übermut, aber das Beispiel zeigt, dass ein tauglicher Plan B in Drucksituationen helfen kann. Auch kleine Länder müssen nicht gleich in die Knie gehen, wenn "ein Grosser" sich aufplustert und mit unstatthaften und letzlich auch wahrgemachten Drohungen "den Kleinen" auf einen gewünschten Kurs zwingen will.

Der Handelsumsatz der Schweizer Börse zeigt keinen Knick, liegt im Gegenteil massiv im Plus. Das lässt einige EU-Haudegen mit ihren Repressions-Strategien nicht allzu gut aussehen und kann eine wichtige Botschaft vermitteln: Verhandlungen, die mit gegenseitigem Respekt, Anstand und innerhalb fairer Bedingungen geführt werden, wirken möglicherweise zielführender – auch dann, wenn sich eine Partei als eher schwieriger Partner erweist.