Legal

FinTech-Verband Swiss Finance Startups holt sich mit den Juristen von Lexr Verstärkung in rechtlichen Fragen

Die FinTech-Anwälte von Lexr
Bildquelle: Lexr

Mit Lexr als Legal-Partner stärkt Swiss Finance Startups die eigene Position und bietet auch Schweizer FinTechs rechtliche Unterstützung.

Die Interessenvertretung der Schweizer FinTech Startups, Swiss Finance Startups, operiert in Zukunft bei ihrer politischen und regulatorischen Arbeit mit Unterstützung der Anwälte von Lexr.

Die Kooperation mit Lexr als Legal-Partner soll für den Verband selbst und auch für Schweizer FinTech Startups Früchte tragen.

Der FinTech-Verband und die Anwälte

Swiss Finance Startups (SFS) setzt sich als FinTech-Verband seit Jahren für eine erfolgreiche Digitale Transformation und für die Zukunftsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz ein. Unternehmertum und Startups stehen dabei im Fokus. Als Innovatoren und Treiber von neuen Technologien hinterfragen Gründerinnen und Gründer bestehende Finanzprozesse sowie Finanzangebote und entwickeln neue digitale Lösungen. Dabei stellen sich oftmals rechtliche Fragen, die kompetent beantwortet werden müssen.

Startup-Interessen finden mittlerweile Gehör in Wirtschaft und Politik – auch dank Swiss Finance Startups. Im Vergleich zu Grossunternehmen und etablierten Lobbyingverbänden sind Startups industrieübergreifend jedoch aufgrund eigener geringerer Ressourcen bei Weitem noch nicht gleichberechtigt in den politischen Prozessen repräsentiert. Zusätzliches Gewicht ist deshalb für eine innovative Weiterentwicklung der Schweizer Wirtschafts- und Finanzpolitik notwendig.

Die Juristen von Lexr werden Swiss Finance Startups in Zukunft bei Vernehmlassungen und Stellungnahmen sowie weiteren rechtlichen Fragen zur Seite stehen und damit auch die Position von Startups in der Schweiz generell stärken.

Was die neue Kooperation der FinTech-Szene bringen soll

Christina Kehl, Managing Director von Swiss Finance Startups, zu Lexr als Legal-Partner:

Die Startup-Perspektive sowie digitale, junge Stimmen müssen einbezogen werden – auf Augenhöhe

Christina Kehl

«Die gesamte Schweizer Wirtschaft befindet sich im Wandel. Die Finanzbranche wurde später getroffen als andere Industrien, aber mittlerweile ist offensichtlich, dass es unmöglich ist, sich dieser digitalen Entwicklung verwehren zu wollen. Wir haben aber die Chance, den digitalen Wandel des Finanzplatzes, wie auch der Gesellschaft, mitzugestalten.

Exakt in diese politische wie regulatorische Neustrukturierung müssen die Startup-Perspektive sowie digitale, junge Stimmen einbezogen werden. Und dies auf Augenhöhe. Hierfür setzen wir uns seit Jahren ein und brauchen Experten an unserer Seite, die uns rechtlich wie politisch beraten. Wir freuen uns sehr mit Lexr einen Partner gefunden zu haben, der unser Startup Mindset versteht, unsere Verbands- und FinTech-Arbeit unterstützen möchte und Beratung sowie rechtliches Wissen in den komplexen Themenfeldern der Finanz- und Technologie-Regulierung bieten kann.»

Christian Meisser, CEO von Lexr, zur Partnerschaft mit Swiss Finance Startups:

Neue Technologien, Offenheit für Neues und Unternehmergeist sind essentielle Faktoren für langfristigen Erfolg

Christian Meisser ist selbst Unternehmer und kennt als Rechtsberater von diversen Tech-Unternehmen die regulatorischen Rahmenbedingungen in Breite und Tiefe. Mit Lexr hat er ein Team von Juristen aufgebaut, das tagtäglich Unternehmern die rechtlichen Hürden aus dem Weg räumt und zu Wachstum verhilft.

Christian Meisser

 «Die Partnerschaft mit Swiss Finance Startups bietet uns die Möglichkeit, FinTech-Unternehmen nicht nur in der Einzelberatung, sondern auch die Szene als Ganzes zu unterstützen.

SFS setzt sich für die digitale Evolution des Finanzplatzes der Schweiz ein. Wie SFS ist auch Lexr davon überzeugt, dass neue Technologien, Offenheit für Neues und Unternehmergeist essentielle Faktoren für den langfristigen Erfolg im digitalen Zeitalter sind.

Damit dies gelingt, braucht es die richtigen gesetzlichen Rahmenbedingungen. Wir freuen uns sehr, künftig diese Vision gemeinsam mit einem etablierten Partner verfolgen zu können.»