Digitale Transformation

Digitale Transformation: Wie man unter Unsicherheit eine Strategie entwickelt

Symbol für Digitale Transformation
Bild: martinwimmer | Getty Images

Kamales Lardi ist Strategieberaterin für Digitale Transformation und weiss, wie der Wandel gelingen kann – sie teilt in ihrem Artikel zentrale Erkenntnisse aus der Praxis.

In der heutigen Geschäftswelt ist die "Digitale Transformation" ein bekanntes und viel gepriesenes Konzept. Störungen, ausgelöst durch die schnelle Entwicklung und Einführung von Technologie, haben zweifellos die globale Geschäftslandschaft beeinflusst. Die digitale Transformation geht jedoch über die Aktualisierung der Technologie-Implementierung oder die Interaktion mit Kunden über digitale Kanäle hinaus. Sie treibt den unternehmensweiten Wandel voran, der sich auf den Umsatz, die Betriebsabläufe, die Kultur und die Mitarbeiter auswirkt.

Viele Unternehmen verstehen die Notwendigkeit, ihre Arbeitsweise zu ändern, und haben zahlreiche Initiativen eingeleitet, doch nur wenige konnten über einzelne Erfolgsfälle oder marginale Vorteile hinausgehen. Viele Führungsteams zögern immer noch, in die digitale Transformation zu investieren, ohne dass ein klar definierter Return on Investment vorliegt. 

Laut einer Studie der Everest Group haben über 70 Prozent der Unternehmen keinen geschäftlichen Nutzen aus ihren digitalen Transformationsbemühungen gezogen. Darüber hinaus konzentrieren sich die meisten Transformationsanstrengungen auf die Modernisierung der Kundenkontaktpunkte (54 Prozent) und die Bereitstellung der Technologie-Infrastruktur (45 Prozent). Viele Unternehmen gehen auch nicht mit der nötigen Sorgfalt vor, wenn es darum geht, ihre Kunden zu verstehen. So investieren 41 Prozent der Unternehmen in die digitale Transformation, ohne eine gründliche Kundenforschung durchzuführen.

Viele Unternehmen gehen nicht mit der nötigen Sorgfalt vor, wenn es darum geht, ihre Kunden zu verstehen

Bei der Beratung von Unternehmen aus verschiedenen Branchen bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur digitalen Transformation, habe ich mehrere gemeinsame Herausforderungen beobachtet. Hier sind ein paar Erkenntnisse, die ich aufgrund meiner Erfahrung gerne weitergeben möchte.  

#1 Führungsausrichtung

Eine der zentralen Herausforderungen, die ich wiederholt bei Strategie-Initiativen zur digitalen Transformation beobachtet habe, ist die mangelnde Abstimmung in den Führungsteams. Dies ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, zum Beispiel unterschiedliches Verständnis dafür, was die digitale Transformation mit sich bringt, mangelndes Engagement bei der Zuteilung von Zeit und Ressourcen oder auch die Angst vor den Auswirkungen, welche die Transformation auf die derzeitige Arbeitsweise haben könnte. Da die digitale Transformation einen unternehmensweiten Wandel mit sich bringt, kann sich eine schlechte Abstimmung auf der obersten Ebene nachteilig auf die Erreichung der gemeinsamen digitalen Vision auswirken.  

Ein Schlüssel zur Bewältigung dieser Herausforderung besteht darin, Fehlausrichtungen aufzudecken, indem klar identifiziert wird, wo das Führungsteam zustimmt und wo nicht. Durch den Einsatz eines datengesteuerten Tools zur Erfassung der wichtigsten Lücken in Bezug auf Verständnis, Wahrnehmung und Ziele können wir mehr Klarheit in die Diskussion bringen. Ich habe ein proprietäres Digital Maturity Assessment Tool entwickelt, mit dem dies erfolgreich erreicht werden kann – zusätzlich zur Bewertung der aktuellen Bereitschaft und des Reifegrades der Organisation für die digitale Transformation. 

Das Assessment-Tool könnte auch bei wichtigen Stakeholdern wie Vorstandsmitgliedern und strategischen Geschäftspartnern eingesetzt werden. Jedes Mal, wenn es eingesetzt wird, hat sich das Tool als effektiv erwiesen, um Missverständnisse, Ängste und Lücken in den Anforderungen für eine erfolgreiche Transformation zu beseitigen. 

#2 Umgang mit Unsicherheit

Ein entscheidendes Element für eine erfolgreiche digitale Transformation ist die Fähigkeit, mit dem Unbekannten umgehen zu können. Unternehmen sehen sich heute mit Störungen und Unsicherheiten konfrontiert – ausgelöst durch neue Technologien, sich entwickelndes Verbraucherverhalten und dynamische Wettbewerbslandschaften – die eine dynamische Entscheidungsfindung erfordern. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, Zugang zu den richtigen Daten zu haben und die erforderlichen Erkenntnisse abzuleiten, um mit der Unsicherheit umzugehen. Viele Unternehmen sind jedoch noch immer im traditionellen, jährlich wechselnden Zyklus der strategischen Planung gefangen.  

Ein Ausgangspunkt für Initiativen zur digitalen Transformation ist das Verständnis der externen Unsicherheiten. Normalerweise führe ich einen externen Scan der aufkommenden Trends durch, die sich auf das Unternehmen, die Branche und das damit verbundene Geschäftsumfeld auswirken. Die Trends werden auf der Grundlage der Auswirkungen und des Zeitrahmens des Auftretens priorisiert, und die Top Trends werden als Teil des digitalen Visioning-Prozesses untersucht. 

Darüber hinaus ist die intelligente Verwaltung von Daten über die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens ein wichtiges Element. Die Implementierung von Datenmanagement-Lösungen, die durch Technologien wie Systeme der künstlichen Intelligenz unterstützt werden, ist heute weniger komplex, als wir uns das vorstellen. Der erste Schritt ist eine klare Definition der benötigten Erkenntnisse sowie der verfügbaren Daten und Quellen. Als nächstes geht es darum, intelligente Datenanalyse-Lösungen zu implementieren und diese in das Tagesgeschäft und funktionsübergreifend zu integrieren. Es gibt heute viele Lösungen auf dem Markt, wie zum Beispiel Algorithmia, die KI-Schichten zur Automatisierung der Datenanalyse, zur Bereitstellung und zum Management von Modellen in einem bestimmten Massstab bieten.

#3 Bestimmung des richtigen Umfangs und Fokus

Die digitale Transformation ist für jedes Unternehmen in der Regel keine schnelle und einfache Aufgabe. In einer kürzlich durchgeführten Studie zur digitalen Transformation geben erschreckende 58 Prozent der Unternehmen an, dass in der Organisation Verwirrung darüber herrscht, was sie mit der digitalen Transformation erreichen wollen. Dies führt zu Transformationsbemühungen, die nicht zu Geschäftsergebnissen führen – zum Beispiel durch die Konzentration auf eine Technologie-Lösung, durch mangelnde Akzeptanz oder mangelndes Engagement für die Transformation in der Organisation sowie in der internen Politik. Ich rate Unternehmen in der Regel, ihr Endziel zu identifizieren, bevor sie mit der digitalen Transformation beginnen. Nehmen Sie sich die Zeit, diese gewünschten Ergebnisse zu skizzieren, da dies die zu entwickelnde Strategie und die Initiativen definiert. 

Initiativen zur digitalen Transformation bringen enorme Veränderungen in der Organisation, der Kultur und in den Arbeitsweisen mit sich

Führungsteams müssen das "Warum" klar artikulieren. Initiativen zur digitalen Transformation bringen enorme Veränderungen in der Organisation, der Kultur und in den Arbeitsweisen mit sich. Um dies zu erreichen, müssen alle Beteiligten die Gründe dafür verstehen. Transparenz und klare Kommunikation sind dafür entscheidende Elemente. Die Mitglieder des Top-Management-Teams müssen sich die Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass das gesamte Unternehmen mit im Boot ist – vom Vorstand bis zum Praktikanten. Anderenfalls sind die Unternehmenskultur und der langfristige Erfolg des Projekts gefährdet.

#4 Schaffen Sie eine kundenorientierte Organisation

Ich glaube, dass Unternehmen den Kunden in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen müssen. Digital-native Unternehmen wie Google, Netflix und Amazon haben einen neuen Standard geschaffen, um mit Kunden in Kontakt zu treten, ihre Bedürfnisse zu verstehen und auf ihr Verhalten einzugehen. In der neuen, wettbewerbsorientierten Geschäftswelt konkurrieren Unternehmen auf allen Ebenen um das Kundenerlebnis. Und digitale Technologien bieten eine grosse Vielfalt an möglichen Lösungen, um sich schnell von der Konkurrenz abzuheben und auf den Kunden zu fokussieren. 

Die Herausforderung für etablierte Unternehmen, die ich beobachtet habe, besteht darin, ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse und das Verhalten der Kunden zu gewinnen und dies mit den Möglichkeiten der Technologie zu verbinden. Um dies erfolgreich umzusetzen, muss das Unternehmen eine gründliche Analyse des Kundenwertversprechens sowie eine Analyse der Kundenpersönlichkeit und der Kundenreise durchführen. Diese Übung zeigt, wenn sie richtig durchgeführt wird, nicht nur, wie man besser mit bestehenden Kunden in Kontakt treten kann, sondern identifiziert auch potenzielle neue Segmente und Marktangebote. 

Kürzlich habe ich ein Unternehmen auf Mauritius bei der Strategie der digitalen Transformation beraten. Obwohl das Finanzdienstleistungs-Unternehmen eine gründliche Kundenanalyse durchgeführt hat, konzentrierte sich das Wertversprechen auf die bestehenden Kunden und die Art und Weise, wie sie mit den bestehenden Produkten und Dienstleistungen umgehen. Dieser enge Rahmen hat das Unternehmen daran gehindert, eine breite digitale Lösung zu entwickeln, die sich auf dem regionalen Markt als vorteilhaft erweisen könnte.

#5 Entwicklung eines integrierten Zielbetriebsmodells

Um das Geschäft mit einer umfassenden Strategie der digitalen Transformation erfolgreich voranzutreiben, muss ein Zielbetriebsmodell für das neue digitale Geschäftsumfeld entwickelt werden. Die Transformation beginnt mit der Definition der Vision der Organisation. Basierend auf dieser Vision wird das Führungsteam die Fähigkeiten und das Betriebsmodell definieren, die erforderlich sind, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Das Design des Betriebsmodells wird die bestehenden Fähigkeiten und Funktionen der Organisation mit den neuen digitalen Fähigkeiten integrieren. Nach der Festlegung der Fähigkeiten und des Betriebsmodells setzt die Organisation starke KPIs, Metriken und Systeme ein, um eine erfolgreiche Transformation zu gewährleisten.

Ein wesentlicher Teil, der zur Definition des Zielbetriebsmodells gehört, ist die Festlegung der Organisationsstruktur, die für das Management und die Durchführung der Transformation erforderlich ist. Es gibt mehrere effektive Modelle, wie zum Beispiel Kompetenzzentrum, Hub-and-Spoke, Digital Champions, Innovationslabors und andere. Der geeignete Ansatz sollte auf der Grundlage der Anforderungen der Organisation, der verfügbaren Fähigkeiten, der Kultur sowie der digitalen Reife und der Bereitschaft zur Transformation ausgewählt werden.  

Starthilfe für die digitale Transformation

Im Jahr 2019 ging die digitale Transformation über die IT hinaus und wirkte sich auf die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens aus. Auch das Bewusstsein der Geschäftsakteure für die Auswirkungen disruptiver Technologien auf ihr Geschäft und ihre Branche wurde geschärft. 

Wie auch immer Sie sich für die digitale Transformation entscheiden, eine solide digitale Strategie ist etwas, ohne das kein Unternehmen der Zukunft ins Auge sehen kann

Ich glaube, dass in diesem Jahr die digitale Transformation zu einer unternehmensweiten Bewegung reifen wird. Dies, indem sie die Art und Weise modernisiert, wie Unternehmen arbeiten und konkurrieren, und ihnen gleichzeitig hilft, sich in einer sich entwickelnden digitalen Wirtschaft effektiv anzupassen und zu wachsen. Wie auch immer Sie sich für die digitale Transformation entscheiden, eine solide digitale Strategie ist etwas, ohne das kein Unternehmen der Zukunft ins Auge sehen kann. 

Ich habe ein strukturiertes Rahmenwerk entwickelt, das Unternehmen bei der Bewältigung digitaler Störungen unterstützt, angefangen beim Verständnis der Störfaktoren und des Geschäftsökosystems, bis hin zur Identifizierung und Entwicklung der richtigen Transformations-Initiativen. 

Grafik mit Abbildung Framework Digitale Transformation
Grafik: Lardi & Partner | Digital Transformation Framework


Die daraus resultierende digitale Transformationsstrategie umfasst verschiedene Initiativen, darunter die Digitalisierung von Produkten oder Dienstleistungen, die Automatisierung von Prozessen und Abläufen, die Gestaltung der digitalen und physischen Kundenerfahrung sowie die Innovation von Geschäftsmodellen. Ich habe das Rahmenwerk für verschiedene Unternehmen und Branchen angewandt und es hat sich bei der Beschleunigung der digitalen Transformation als äusserst erfolgreich erwiesen. Erfahren Sie hier mehr über das LPC Digital Transformation Framework.

Die Autorin: Kamales Lardi

Kamales Lardi ist Strategieberaterin für Digitale Transformation mit 20 Jahren branchenübergreifender Erfahrung in Europa und Asien. Seit der Gründung der Lardi & Partner Consulting im Jahr 2012 hat sie zahlreiche internationale Unternehmen und Marken beraten, unter anderen UBS, Schweizerische Bundesbahnen (SBB), Ernst & Young, Pfizer und Victorinox. 

Kamales ist ausserdem Visiting Fellow an der Durham University (UK) und Vorsitzende des dortigen MBA-Beirats. Sie wurde als eine der Top 20 Global Digital Transformation Leader (Thinkers360, September 2019) gelistet sowie für die Women in Fintech Powerlist (Innovate Finance UK, 2017) ausgewählt.