Security Token Offering

Das Schweizer FinTech Crowdlitoken mischt aus Liechtenstein den europäischen Immobilienmarkt auf

Das Team von Crowdlitoken
Luftsprünge mit dem Segen der Finanzmarktaufsicht (Bild: Crowdlitoken)

Warum das Projekt von Crowdlitoken Signale setzen und neue Bewegung in den Finanzmarkt bringen kann.

Um die Headline gleich zu Beginn sanft zu korrigieren: Crowlitoken ist ein Liechtensteiner Startup mit Sitz in Triesen. Allerdings begann alles 2016 mit der Crowdli in Frauenfeld. Das Startup vermittelt Miteigentumsanteile an direkt gehaltenen Renditeliegenschaften über seine Crowdfunding-Plattform crowdli.ch. Mit einem relativ tiefen Betrag ab CHF 10'000.– können Investoren Anteilseigner von Immobilien werden. 

Funktioniert das auch international, grösser, flexibler und digitaler?

Die Macher und Gründer von Crowdli haben das Geschäftsmodell ihrer laufenden Schweizer Plattform weitergedacht und mit der Tochtergesellschaft Crowdlitoken, domiziliert in Liechtenstein, die Basis für die technologische und geografische Expansion gelegt.

Warum Liechtenstein? Die Blockchain-Gesetzgebung ist sehr weit fortgeschritten und verfolgt einen breiten Ansatz zur Regulierung der Token-Ökonomie. Zudem erleichtert und öffnet die EWR-Mitgliedschaft den Zugang zum europäischen Markt.

Die Tokenisierung des europäischen Immobilien-Marktes

Sind bei der Schweizer Plattform Crowdli noch mindestens CHF 10'000.– notwendig, um als Investor an Immobilien und Erträgen partizipieren zu können, setzen Blockchain-Technologie, digitale Prozesse und Tokenisierung die Hürde runter auf 100 Franken. Die attraktive Anlageklasse Immobilien bleibt für qualifizierte Investoren interessant, wird jedoch neu auch für Klein- und Gelegenheitsanleger quasi demokratisiert und deshalb zum sehr viel breiteren Thema.

Zudem soll die neu ausgestaltete digitale Anlageform sehr flexibel funktionieren und überrascht mit einigen zusätzlichen Innovationen. Anleger müssen nicht zwingend in einen ganzen Korb von europäischen Immobilien investieren, sondern können vielmehr gezielt auf eines oder auf mehrere Objekte nach Wahl setzen, was dann auch die anteiligen Erträge entspechend beeinflusst.

Weitere ungewöhnliche Flexibilisierungs-Aspekte bis hin zu klar definierten Mitbestimmungsrechten sind im ausführlichen Whitepaper nachzulesen, welches das Projekt, Crowdlitoken, Möglichkeiten und Risiken im Detail vorstellt.

Im Zentrum steht eine regulierte Anleihe mit Crowdlitoken

Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat Mitte April 2019 grünes Licht gegeben und damit den Weg für das Startup Crowdlitoken freigemacht – der Token mit gleichem Namen darf vertrieben und verkauft werden. Im Rahmen der Vertriebsbewilligung für Kleinanleger kann das Unternehmen in den Kernländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) den öffentlichen Verkauf der Security Token als STO (Security Token Offering) starten. Investoren mit Wohnsitz in Liechtenstein, Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlanden, Irland und Grossbritannien stehen zum Start in der Reihe der angesprochenen Gruppen.

In einer ersten Phase hat Crowdlitoken bereits ausgewählte qualifizierte Investoren gewonnen. Mit der FMA-Bewilligung kann der Private Sale in den nächsten Wochen abgeschlossen werden, die zweite öffentliche Phase, der sogenannte Pre-Public Sale für Retail-Kunden, soll im Mai 2019 starten.

Zuerst das STO, dann das Immobilien-Portfolio

Die tiefgelegte Hürde für Investitionen in ausgewählte europäische Immobilien (ab 100 Franken oder EUR-Gegenwert), die Handelbarkeit und die Flexibilität der digitalen Anleihe sind bemerkenswerte Neuerungen dieses Immobilien-Anlageprodukts und dürften auf Interesse stossen.

Damit es nicht beim Interesse bleibt, sondern auch konkrete Taten und Investitionen folgen, hat sich Crowdlitoken kompetente Verstärkung ins Boot geholt. Bei der Produktplatzierung und beim STO wird das FinTech vom spezialisierten Blockchain- und Krypto-Unternehmen Vision& und dem Team von Lidia Bolla begleitet. Der Jurist Hans Kuhn, ehemaliger Leiter Recht und Dienste der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und aktuelles Board-Mitglied von Crowdlitoken, hat sichergestellt, dass der Security Token alle regulatorischen und rechtlichen Ansprüche erfüllt. Der Prospekt für das STO kann hier runtergeladen werden.

Die Macher planen, mit dem STO 100 Millionen Schweizer Franken zu generieren. Sobald die Summe von 45 Millionen erreicht ist, soll der Aufbau des Immobilien-Portfolios starten – vorerst in der Schweiz und in Deutschland, weitere europäische Ländern sollen später folgen.

Und die Schweiz?

Die Schweiz bleibt nicht aussen vor, der Antrag des Startups ist eingereicht und wird derzeit von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) geprüft. 

Der Crowdlitoken (CRT) ist das erste digitale Asset mit einer schweizerischen und liechtensteinischen ISIN-Nummer. Damit wird die Anleihe selbst, also der Token, handelbar. Der Start für den Handel ist für das zweite Quartal 2020 geplant – an der SIX Digital Exchange (SDX), die seit einiger Zeit in der Entwicklung steckt und aktuell von der SIX aufgebaut wird.

Die digitale Finanzwelt entwickelt neue Geschäftsmodelle und neue Instrumente

Die Blockchain-Technologie sorgt dafür, dass die Karten neu gemischt werden. Und eine tatkräftige Generation von Macherinnen und Machern mit überzeugenden Ideen steht mit in der ersten Reihen, wenn die neu gemischten Karten verteilt werden. Technologie und Macher vernetzen Konsumenten und Dienstleister direkt miteinander, vereinfachen den Marktzugang und steigern die Effizienz. Neue Anlegergruppen agieren mit Direktinvestitionen in einem Markt, der bisher finanzkräftigen Personen vorbehaltenen war.

Domenic Kurt, CEO von Crowdlitoken, beschreibt die Vorteile der Kombination direkter und indirekter Immobilien-Investitionen als "Evolution im Bereich der Finanzanlagen":

Dank der Digitalisierung lancieren wir ein erstklassiges Produkt, das nicht nur neue Anlagemöglichkeiten bietet, sondern darüber hinaus Ineffizienzen beseitigt, Kosten senkt und Transparenz wahrt

Mit diesem Angebot bringt das FinTech Innovationen und frischen Wind in die Branche der Finanzanlagen, die Zeichen setzen und weitere Bewegung auslösen werden. Ganz allein ist Crowdlitoken mit dem Geschäftsmodell nicht auf weiter Flur, dennoch spielt das Startup eine tragende Pionierrolle, aus verschiedenen Gründen.

Das Projekt von Crowdlitoken kann Signale setzen und neue Bewegung bringen

Das Projekt wirkt gut durchdacht, stimmig inszeniert, ist regulatorisch auf Kurs und deshalb ausgereift, soweit der Begriff "Reife" in diesem Bereich und Stadium überhaupt verwendet werden darf. Whitepaper und Prospekt zum STO sind sehr ausführlich gehalten und beantworten alle zentralen Fragen. Zudem werden Projekt und STO professionell begleitet und haben in eher kurzer Zeit den Segen der Finanzmarktaufsicht erhalten. Vorerst von Liechtenstein, die Zustimmung der FINMA dürfte folgen.

Unter dem Segel Blockchain und Tokenisierung haben noch sehr viele Ideen und Innovationen Platz. Gelingt das Projekt von Crowdlitoken, liefert das Startup damit ein Beispiel für seriös und erfolgreich durchgeführte STOs. Und werden Token im Alltag an regulierten Börsen handelbar, setzt das Signale und bringt neue Bewegung.

In der Auswirkung haben neue Ideen und weitere Innovationen die Chance, sehr viel schneller realisiert zu werden – dadurch werden die aktuell noch freien Plätze auch schneller besetzt. Bewegung und eine Dynamik, welche der Branche seht gut bekommen kann. Börsen wie die SIX Digital Exchange (SDX) oder der geplante Handelsplatz der Börse Stuttgart, Axel Springer und Finanzen.net sowie das Ökosystem für Digital Assets von Deutsche Börse, Swisscom und Sygnum und andere Plattformen gewinnen mit jedem erfolgreichen Projekt zusätzliche Breite und damit Attraktivität.

Die Finanzbranche ist in Bewegung – und jeder Teilnehmer und Protagonist hat die Chance, diese Bewegung zu nutzen und dadurch selbst frischen Wind in eine Branche der kreativen Unruhe zu bringen. 

Das Video zum Team und zu Crowdlitoken

Das Video zum Produkt und zum Investitions-Modell