Blockchain-Projekt

Cardossier bringt das ganze Auto-Leben auf die Blockchain

Auto Oldtimer
Bild: boutje | Getty Images

Der neu gegründete Verein Cardossier will sämtliche Informationen aus dem Lebenszyklus eines Fahrzeugs auf der Blockchain abbilden.

Die Blockchain-Technologie muss ihr tatsächliches Potenzial in den nächsten Jahren über konkrete und praktikable Anwendungen beweisen. Der letzte Woche gegründete Verein Cardossier will diesen Beweis für die Automobilbranche und der Kunden antreten, indem der Lebenszyklus eines Autos mit sämtlichen Stationen über die Blockchain abgebildet wird.

Das Auto von der Produktion bis zum Schrottplatz

In den verschiedenen Lebensphasen eines Fahrzeugs spielen zahlreiche Ereignisse und damit Beteiligte eine Rolle: Hersteller, Importeur, Händler, verschiedene Käufer, Besitzer und Verkäufer, Versicherer, Finanzierungs- und Leasinggesellschaften, mehrere Garagen und Wartungscenters und auch Behörden. Bis zum Schrotthänder, der am Schluss eines Autolebens Teile des Fahrzeugs in verschiedene Recyclingkanäle bringt. 

Aktuell sind die Daten eines Autos bei zahlreichen Stellen gespeichert oder müssen jeweils neu erfasst werden – die lückenlose Geschichte eines Fahrzeugs wird nicht in "einem einzigen Buch" erfasst und mitgeschrieben, das allen Beteiligten zur Verfügung steht.

Der Verein Cardossier will dieses Buch schreiben und den Lebenszyklus eines Autos mit sämtlichen Informationen und Details auf der Blockchain abbilden.

Lebenszyklus eines Autos auf der Blockchain
Grafik: Cardossier


Der Verein und seine Ziele

Letzte Woche hat der neu gegründete Verein Cardossier sich selbst sowie seine Lösungen, Pläne und Ziele vorgestellt. 

Das Projekt
Cardossier ist ein digitales Dossier auf Blockchain-Basis, in dem alle relevanten Informationen über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs nachvollziehbar und sicher abgelegt werden können.

Cardossier ist aus dem Innosuisse-Forschungsprojekt "Blockchain Car Dossier" entstanden, das 2017 durch AdNovum in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich, der Hochschule Luzern – Informatik, den Industriepartnern AMAG, AXA und Mobility sowie dem Strassenverkehrsamt Aargau lanciert wurde.

Der Verein
Die Gründung des Vereins ist eine öffentlich-private Initiative mit dem erklärten Ziel, Cardossier als schweizweiten Standard für den Datenaustausch und die Abwicklung unternehmensübergreifender Prozesse in der Automobilbranche zu etablieren. Die Plattform ist offen, nicht gewinnorientiert und wird von allen Beteiligten gemeinsam betrieben. Sie wirkt dadurch als Katalysator für die Digitalisierung von Prozessen in der Automobilbranche.

Zu den Gründungsmitgliedern von Cardossier gehören: AdNovum, AMAG, AMAG Leasing, Audatex, auto-i-dat, AutoScout24, AXA, Hochschule Luzern, Mobility, PostFinance, Universität Zürich, Schweizerischer Leasingverband, Strassenverkehrsamt Aargau.

Dr. Martin Sprenger, Präsident des Vereins Cardossier, zur Gründung:

Mit der Gründung des Vereins Cardossier haben wir einen Meilenstein erreicht. Ermöglicht hat dies die hohe Resonanz bei den Industrie-Partnern und involvierten Regulatoren bezüglich des Potenzials der Plattform. 

Die wissenschaftliche Begleitung
Die Universität Zürich engagiert sich weiterhin als Forschungspartnerin des Vereins Cardossier. Ihre Rolle besteht darin, innovative Ideen voranzutreiben sowie neue Konzepte mitzugestalten und zu testen und dadurch als Wegbereiter in der Weiterentwicklung zu wirken. Die Hochschule Luzern bleibt ebenfalls weiterhin Mitglied und Forschungspartnerin des Vereins mit Fokus auf Datenschutz- Fragestellungen. Sie engagiert sich zudem im Datenschutzkomitee des Vereins.

Blockchain und Ökosystem
Die Informationen in Cardossier werden von diversen Stakeholdern angeboten und genutzt. Dazu gehören zum Beispiel Fahrzeughersteller, Teilelieferanten, Versicherungen, Importeure, Garagen, Occasionshändler und -portale, Fahrzeugbewerter, Strassenverkehrsämter, Flottenmanager, private Käufer, Verkäufer und Mieter, Vermieter und Verwerter.

Cardossier setzt eine Permissioned Blockchain mit Community Approach in Kombination mit Smart-Contracts ein. Das Vertrauen zwischen den Stakeholdern wird durch Transparenz, Unveränderbarkeit und dezentralen Betrieb etabliert. Cardossier-Mitglieder können über die Plattform ihre Services in Form von sogenannten "Distributed Apps" (Dapps) entwickeln und anbieten. Dadurch entsteht ein Ökosystem aus unzähligen neuen Geschäftsmodellen für Cardossier-Partner und ihre Kunden.

Sicherheit und Transparenz
Um eine effiziente Zusammenarbeit der Akteure in der Gebrauchtwagen-Industrie zu ermöglichen, müssen die Informationen über den Lebenszyklus eines Fahrzeugs zentral gespeichert werden. Die Daten werden dabei auch unbekannten Parteien mit individuellen Bedürfnissen und Interessen zur Verfügung gestellt. Das sichere Teilen und Speichern der Daten ist dabei zentral.

Durch den Einsatz der Blockchain ermöglicht Cardossier Transparenz, Unveränderbarkeit der Daten und einen dezentralen Betrieb und etabliert dadurch das notwendige Vertrauen zwischen den beteiligten Parteien. Cardossier verfolgt das Ziel, Sicherheit auf höchstem Niveau zu bieten und dabei die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Datenschutzvorgaben zu unterstützen.

Nächste Schritte und Start der produktiven Plattform

Der Verein bleibt am Ball und packt die Weiterentwicklung von Plattform und Community an. Cardossier will ein Test-Ökosystem in Betrieb nehmen, auf dem die Mitglieder ihre Use Cases implementieren und testen können. Für Use Cases wie etwa den digitalen Fahrzeugausweis, die mehrere Teilnehmer des Ökosystems involvieren, werden im Verein Arbeitsgruppen gebildet.

Das Ökosystem soll laufend erweitert werden, Cardossier ist offen für weitere Partner, welche der Plattform zu einem guten Start verhelfen. Dazu Stéphane Mingot, Innovation Engineer bei AdNovum:

Wir suchen Unternehmen und Organisationen, die an einer Nutzung der cardossier-Plattform interessiert sind und sich am weiteren Ausbau des Ökosystems beteiligen möchten

Die produktive Plattform wird parallel zu den laufenden Arbeiten vorbereitet, sie soll bereits im Jahr 2020 livegehen und dem Markt zur Verfügung stehen.

Cardossier in der praktischen Anwendung